Abtuckern 2018

Nachdem der Sommer in diesem Jahr überhaupt nicht daran denkt, dem Herbst Platz zu machen, konnten wir zu unserem Saisonende bei ganz gediegenen 25Grad in T-Shirt und kurzer Hose nach Hassmersheim aufbrechen. Am Start war der halbe Hafen …. insgesamt 15 ( fünfzehn ) Boote: unser Tourenleiter Rolf und Marita mit W´OOGE, Molls mit MAKAHEMA, Schmerers mit Gästen auf CYGNUS, Danny und Sabrina mit SERENITY, Illenseers mit ESCAPE, Grüdls mit TEQUILA SUNRISE, Zahns samt Gästen auf PANAMA, Chrisi Hammann mit HYPERION, Erdts mit SINJA, Degens mit NORIS, Bornscheins mit JENNY, Küblers mit LUMME, Schaals mit JAN RASMUS, Hammanns wie stets mit Fahrschülern auf AURYN und Papa und Mama Schumacher mit MIMAFI. Pünktlich um 13.00 Uhr wurde fast entsprechend Rolfs Anweisungen beinahe ganz zivilisiert von hinten nach vorne abgelegt und ausgefahren. Das nicht alltägliche Schauspiel einer solchen Armada beeindruckte nicht nur Scharen von Flanierwilligen an der Neckarmeile sondern auch die Schleusenmeister, die freiwillig durchweg beide Kammern für uns fluteten und wieder abließen. Einziger Nachteil: der Schleusensekt fiel aufgrund der vielen Boote und langen Wege also vorläufig aus. In Offenau verabschiedeten sich die Schumachers und beendeten mit einem gekonnten Slip Ihre persönliche Saison 2018. Die übrige Schar lief gegen 16.30 Uhr sehr geordnet in den Hassmersheimer Hafen ein und überbrückte die Zeit bis zum Abendessen bei Molls, um dort den Schleusensekt in Form eines Geburtstagsgläschens samt kalter Platte und dazugehörigem Ständchen nachzuholen. Nach und nach verabschiedete sich die hungrige Meute hin zum Bootshaus, um dort für weitere Flüssigkeiten erst mal eine handfeste Grundlage zu schaffen, wobei das eine ziemlich nahtlos in das andere überging. Noch recht früh am Abend spendierte uns der Wirt tatsächlich eine Flasche Schnaps, die dann auch recht früh am Abend geleert war und unter anderem mit bootseigenen Mitteln ersetzt wurde… wie erwartet erschien auch wieder unsere Williams-Christ-Birnen-Wanderflasche, die nun doch schon einige Jahre - stets vom letzten Nutzer aufs Neue befüllt - unterwegs ist. Tja, Frauke, daß Du uns da aber auch ganz bestimmt keinen Rachenputzerfusel reintuentust, gell?

Am folgenden Morgen dann waren nur wenige nicht nur optisch recht mitgenommen oder blieben dem gemeinsamen Frühstück ganz fern. Unerwartet viele hatten unerwartet viel Hunger und so gingen zum ersten Mal die Brötchen aus…….. Aber wie der Volksmund schon sagt : in der allergrößten Not schmeckt die Wurst auch ohne Brot. Für die Heimreise und den damit verbundenen Schleusungen teilte sich der WMBC in zwei Gruppen auf und pünktlich um 15.00 Uhr waren alle Boote wieder im Hafen eingelaufen. Traditionell bei Sekt und einem kleinen Jahresrückblick wurde die Flagge eingeholt – in diesem Jahr als absolutes Highlight sogar sehr feierlich mit Klängen aus der Lutz´schen Trompete, die diesen für uns alle traurigen Akt angemessen begleiteten. Anschließend wurde im Clubhaus bei Kaffee und Kuchen weitergefeiert. Bei dieser Gelegenheit konnten die Pokale für den Langfahrtwettbewerb 2017 auch gleich verteilt werden und wir haben im Verein viiiiele Langfahrer. Glückwunsch an Euch. Danke auch an Fam. Hesser und Roth, die das Clubhaus für den Ausklang liebevoll eingedeckt und reichlich Kuchen gespendet haben. Bis dann im nächsten Jahr 2019!

Constanze Hammann