Fischerstechen in Haßmersheim 2014


Am sonnigen Feiertagvormittag starteten die WMBC-ler flußabwärts Richtung Norden nach Hassmersheim zum alljährlichen Hauptevent des HBV, dem Fischerstechen. Nach gepflegter Fahrt fanden alle Boote des WMBC bequem Platz in der extra freigeräumten Hafenanlage.

Mit dabei waren:

Müllers mit SCHELLE-BELLE, Illenseers mit ECLIPSE, Stefan Bornschein mit JENNY, Tanja Birk und Markus Hein mit SEVEN SINS, Marvin Rost und Monika mit JACKY, Erdts mit SINJA, Hammanns mit AURYN und Schaals mit JAN RASMUS.

Am Abend traf man sich zu gemütlicher Runde auf der Sonnenterrasse zum Essen. Hier nun brach für alle völlig unvorhersehbar das Chaos in Potenz auf die hungernden Bootsfahrer ein. Nach gut drei (!) Stunden hatten dann fast alle das richtige Essen erhalten (es gab immerhin drei warme Mahlzeiten zur Wahl ). Einzig Marvin musste allen beim Essen zuschauen und bekam erst nach viermaliger Reklamation endlich seine heißersehnten Pommes mit nem Schnitzel drauf. Welch eine Geduld hat der Mann......

Den nordisch-kühlen Freitag verbrachten alle mit dem für Bootsfahrer üblichen Tagesgeschäfte : Saubermachen, Putzen, Schrauben, Werkeln, Kruschteln, Polieren, Wischen, Wienern und nicht zu vergessen, allerlei Wissenswertes anderen mitteilen. Am Abend dann war Party angesagt, wobei der WMBC ohne Frage dem Ruf des stimmungsbeflügelnden  Gute-Laune-Machers wahrlich gerecht wurde. Tags drauf stellte der WMBC natürlich eine Mannschaft zum Wettbewerb. Mit dabei : Martin, Markus, Marvin und unser Holger als Stabilitätsgarant. Vorne drauf unser „Oberstecher vom Neckar“ Andy. Kleine Notiz am Rande: Markus und Marvin hatten den heißbegehrten Pokal im vergangenen Jahr ( noch für den Osthafen ) hart erarbeitet und waren somit schon „alte Hasen“ im Geschäft.

Nach zum Teil langwierigen, ab und an sehr schmerzhaften, aber durchaus spannungsgeladenen Kämpfen der insgesamt sieben Mannschaften aus zum Teil weit entfernten Regionen Deutschlands stand am Ende als Sieger fest :

Die Mannschaft des Württembergischen MotorBootClubs HN e.V.

Glückwunsch an alle Akteure im Boot und großer Dank an Anfeuerer, Glücksgötter, Flaschenträger, Taktiker, T-Shirt-Trockner, Ratgeber, Daumendrücker und Futterspender. Ihr wart Klasse. Abends hatten die HBV-ler dafür Sorge getragen, dass das wichtige Deutschland-Spiel sowohl von sporadischen Temporärfans als auch von Hardcore-Fußballfans und natürlich von den vielen Hobby-Nationaltrainern angeschaut werden konnte. Am Sonntag schließlich brachen alle wieder gemeinsam auf, flußaufwärts mit wirklich ganz, ganz netten Neckarschleusenmeistern, zurück in den sonnig-warmen Süden nach Heilbronn.

Constanze Hammann

Schleusentag beim WMBC Heilbronn e.V.

 

Der Württemb.Motorbootclub HN e.V. veranstaltete in enger Zusammenarbeit mit dem Städtischen Museum Heilbronn einen Schleusentag und die Sonne strahlte nur so vom blauen Himmel. Entsprechend groß war der Andrang, an einer der kostenlosen Bootsfahrten durch die historische König-Wilhelm-Schleuse teilzunehmen. Funktion und Aufbau einer Schleuse konnten die Teilnehmer hautnah miterleben und auch selbst mit anpacken. Interessierte konnten sich bei den zahlreichen Mitarbeitern des Museums vor Ort informieren über Hintergründe des Stadthafens und seine immense Bedeutung für die Geschichte Heilbronns. Wissenswertes über den Fluß und den heutigen Wassersport am Neckar ganz besonders in Heilbronn wurde auf unterhaltsame Weise vom Kapitän Thomas Hammann vermittelt.

Ein absolutes Highlight war die überraschende Teilnahme des einstmals an der König-Wilhelm-Schleuse angestellten Original-Schleusenmeisters Herrn Barwind, der einiges aus dem Nähkästchen plaudern konnte. Im Anschluß an die Fahrten konnten sich die Teilnehmer am vollen Kuchenbuffet des WMBC HN e.V. genüßlich stärken.

Schleusentag

 

Sternfahrt nach Benningen 2014

 

Den ruhigen Vatertag-Feiertag-Vormittag nutzten die Mitglieder des Württ.Motorbootclub Heilbronn und brachen gegen 10.00 Uhr auf zur alljährlichen Neckar-Sternfahrt – dieses Mal nach Benningen. Insgesamt 13 Sportboote – zwei Hassmersheimer, zwei Osthäfler, ein Marinekamerad, eins aus dem Königreich Weitweitweg am Rhein und natürlich die Armada des WMBC drängten sich gemeinsam in die Kammern der Schleusen. Dadurch daß an jeder der fünf zu befahrenden Schleusen stets nur eine Kammer zur Verfügung stand, mußten wir halt überall gschwind a bissle warten. Die Schleusungen gingen natürlich dann auch entsprechend schnell vonstatten und die Freizeitkapitäne und ihre Mannschaften hatten wahrlich alle Hände voll zu tun, um nicht an´s hintere Schleuentor geklatscht zu werden. Einzige löbliche  Ausnahme :
         

   !!! LAUFFEN !!!

In Benningen angekommen, verlief der Sternfahrt-Festabend für den WMBC HN sehr, sehr erfolgreich. Die Delegation des WMBC HN konnte mit einem ersten Platz für die Teilnahme ALLER im Hafen befindlichen Boote am Langfahrtwettbewerb 2013 und einem zweiten Platz für die meistgefahrenen Kilometer in 2013 der Boote des WMBC HN aufwarten.

Am Sonntag früh  ging´s dann für die meisten wieder in den heimischen Hafen zurück, wo nochmals auf den tollen Erfolg angestoßen wurde.
Aber, werte Steganlieger, das kriegen wir für 2014 doch noch besser hin, oder?

Constanze Hammann

 

Saisoneröffnung Antuckern WMBC Heilbronn e.V. 2014


Sonniges warmes Wetter gab es in diesem Jahr zum Saisonstart, die sich aufmachten zur Schleuse Lauffen Oberwasser, um dort das inzwischen etablierte Antuckern zu feiern. Unterwegs waren Fam. Schaal mit Jan Rasmus, Fam. Bornschein mit Jenny, Fam. Schmerer mit Cygnus, Fam. Müller mit Schelle-Belle, Fam. Grüdl mit Tequila Sunrise, Fam. Fricke mit W´ooge, Fam. Illenseer mit Eclypse, Fam. Hammann mit Auryn und Marvin mit Jacky. Später am Abend kamen noch Fam. Zurek, Hubert Schmidt und Fam. Höger vorbei, um tatkräftig mitzufeiern. Fürs leibliche Wohl war wie immer bestens gesorgt. Neben dem von der Firma Gunkel Säfte gespendeten Fass Bier und dem von Andy Müller bei einer Wette gewonnenen und dem Antuckern gespendeten 3-Liter-Fläschle Johannisbeer-Likör gab es freilich wieder ein unbeschreiblich übervolles Salatbuffet der kreativen Bootsfrauen, wildeste Grillvariationen von allerlei Getier, interessant ausschauende Saucen und Dips, Brötchen und Hefezopf vom Hausbäcker Thomas und natürlich wieder unterhaltsame nette Spielchen vom Tourenleiter Hans Schmerer. Im Laufe der ausgelassenen Feier wurden zwei Spielergruppen gebildet, die im knallharten Wettkampf im allseits bekannten Spiel „PET-Fläschle-mit-großem-Kieselstein-vom-Bänkle-schubsen“ gegeneinander antreten durften. Die Sieger des durchaus olympiafähigen Kontests erhielten einen einzigartigen aus Holland importierten Schlecklolly. Die Verlierer durften sich kurzfristig umziehen und zur Freude aller Anwesenden in ein optisch mitunter sehr beeindruckendes Mannkini-Outfit schlüpfen. Der Nieselregen am Abend und am folgenden Tag tat der guten Stimmung keinen Abbruch und so wurde nach dem gemeinsamen Frühstück mit frischen Brötchen und gigantisch genialen Leckereien von allen Booten flugs alles wieder zusammengepackt und aufgeladen. Die Rückfahrt verlief ohne Probleme und pünktlich zum traditionellen Flaggenhissen kam dann auch die Sonne vorbei. Schön war´s mal  wieder. Danke denen, die dabei waren und danke denen, die geholfen haben, das Fest zu dem zu machen, was es war – einfach Klasse.

Euch allen eine tolle Saison.

Constanze Hammann