Fischerstechen in Hassmersheim

aufgrund des unvollendeten Plazas und somit also mangels Platz bestand für die WMBC-ler keine Feiermöglichkeit im eigenen Revier.

Davon ließen wir uns natürlich nicht abhalten und verlegten unser Festwochenende kurzerhand nach Hassmersheim zum alljährlichen Fischerstechen. Mit dem Boot dabei waren Denny und Sabrina mit SERENITY, Hammanns mit der AURYN und gegen Freitag Abend liefen noch Müllers mit SCHELLE-BELLE in Hassmersheim ein. Am Samstag zum Fest kamen auf dem Landweg noch Fam. Erdt, Illenseer, Grüdl samt Familienanhang, Degen samt Oma, Schumacher, Roth, Krause und Gerhild mit den Zwillingen.

Nach anfänglich sehr zögerlich eingehenden Meldungen konnten zum Start dann doch zwei komplette WMBC-Boote gemeldet werden, nämlich die altbekannten WMBC-Seeteufel mit Andy Grüdl als Stecher sowie die neu ins Leben gerufenen WMBC- Seehexen, erst mit Gerhild, dann mit Marion als Stecher. Wie sicher alle Zuschauer bestätigen können, wurde hart gekämpft, heftig attackiert und eisern gepaddelt um schlussendlich erfolgreich Platz acht und neun ( von neun ) zu erreichen. Aber gut, Paddeln, Hauen und Stechen gehören eben nicht zu den Königsdisziplinen des WMBC….. dafür waren wir bei der After-Show-Party wie stets die Allerletzten, die sich in die Kojen verabschiedeten. Schon komisch, daß unsere Boote wie schon die Jahre zuvor vom Hafenmeister ganz vorne ziemlich direkt an der Plattform eingewiesen werden. Ob es wohl einen triftigen Grund dafür gibt? Naja, so war der „Nachhauseweg“ nicht allzu weit und der größere Rest der Hafenbewohner konnte ungestört schlafen. Nach einer  kurzen Nacht und dem bewährten kräftigenden Weißwurstfrühstück starteten die WMBC-ler zur Bergtour nach Heilbronn, wobei alle, und zwar wirklich alle Schleusenmeister uns Sportbootfahrern sehr, sehr gewogen waren.

Hassmersheim, schön war´s bei Euch und wir versprechen : wir kommen wieder.

 

Constanze Hammann