Jugendtag

 

Beim Jugendtag des Württembergischen Motorbootclubs konnten in diesem Jahr angehende Zweitklässler der Grünewaldschule auf große Fahrt gehen. So fuhren die Kids mit ihren Betreuern bei bestem Wetter auf den Sportbooten der Mitglieder aus und entdeckten Heilbronn von einer bisher nie gesehenen Wasserseite. Die Fahrt ging durch historische Schleusen vorbei an der BuGa-Baustelle und dem EnBW-Kraftwerk entlang der großen Entladekräne des Hafens Heilbronn. Dann wurde in die „große“Schleuse der Berufsschifffahrt eingefahren. Nach der Schleusung fuhr der Troß unter dem triefenden Sperrtor aus  und es ging durch die Stadt wieder zurück. Die Kinder wurden nicht müde, alles anzuschauen und auszuprobieren und die Kapitäne beantworteten geduldig alle Fragen der angehenden Schulkinder. Im Anschluß an die Fahrt wurden die inzwischen recht hungrigen Mäuler mit leckeren Grillwürstchen und frischen Getränken versorgt. Ein toller Tag sowohl für die Kleinen als auch für die Großen.

 

Constanze Hammann

 

Hauptversammlung 2017

ein ereignisreiches Jahr war vergangen. Die BuGa wirft ihre Schatten voraus und die Planungen hierzu sind auch beim WMBC in vollem Gange. Unser Vorstand hatte in der harmonisch verlaufenden ordentlichen Hauptversammlung jedoch noch andere Themen. Zahlreiche Ausfahrten, vereinübergreifende Veranstaltungen, Jugendtage, Sternfahrt und vieles mehr wurden genannt. Bei den  anstehenden Wahlen wurden die Amtsinhaber stets einstimmig bestätigt und die neu zu besetzenden Ämter waren auch ziemlich schnell und mit großer Mehrheit vergeben. Neben zahlreichen Ehrungen langjähriger Vereinsmitglieder konnte auch in  diesem Jahr der „Pechvogel“ verliehen werden. Gleich mehrere Kandidaten hatten mit ihren – Gottseidank stets glimpflich verlaufenden – Pannen ihren Hut in den Ring geworfen und es war sicherlich keine leichte Aufgabe, einen Gewinner auszurufen. Gegen Ende wurde wieder eine unterhaltsame Bilderschau quer über das vergangene Jahr vorgeführt.

 

Fischerstechen in Hassmersheim

aufgrund des unvollendeten Plazas und somit also mangels Platz bestand für die WMBC-ler keine Feiermöglichkeit im eigenen Revier.

Davon ließen wir uns natürlich nicht abhalten und verlegten unser Festwochenende kurzerhand nach Hassmersheim zum alljährlichen Fischerstechen. Mit dem Boot dabei waren Denny und Sabrina mit SERENITY, Hammanns mit der AURYN und gegen Freitag Abend liefen noch Müllers mit SCHELLE-BELLE in Hassmersheim ein. Am Samstag zum Fest kamen auf dem Landweg noch Fam. Erdt, Illenseer, Grüdl samt Familienanhang, Degen samt Oma, Schumacher, Roth, Krause und Gerhild mit den Zwillingen.

Nach anfänglich sehr zögerlich eingehenden Meldungen konnten zum Start dann doch zwei komplette WMBC-Boote gemeldet werden, nämlich die altbekannten WMBC-Seeteufel mit Andy Grüdl als Stecher sowie die neu ins Leben gerufenen WMBC- Seehexen, erst mit Gerhild, dann mit Marion als Stecher. Wie sicher alle Zuschauer bestätigen können, wurde hart gekämpft, heftig attackiert und eisern gepaddelt um schlussendlich erfolgreich Platz acht und neun ( von neun ) zu erreichen. Aber gut, Paddeln, Hauen und Stechen gehören eben nicht zu den Königsdisziplinen des WMBC….. dafür waren wir bei der After-Show-Party wie stets die Allerletzten, die sich in die Kojen verabschiedeten. Schon komisch, daß unsere Boote wie schon die Jahre zuvor vom Hafenmeister ganz vorne ziemlich direkt an der Plattform eingewiesen werden. Ob es wohl einen triftigen Grund dafür gibt? Naja, so war der „Nachhauseweg“ nicht allzu weit und der größere Rest der Hafenbewohner konnte ungestört schlafen. Nach einer  kurzen Nacht und dem bewährten kräftigenden Weißwurstfrühstück starteten die WMBC-ler zur Bergtour nach Heilbronn, wobei alle, und zwar wirklich alle Schleusenmeister uns Sportbootfahrern sehr, sehr gewogen waren.

Hassmersheim, schön war´s bei Euch und wir versprechen : wir kommen wieder.

 

Constanze Hammann

 

 

Winterwanderung des Württemb.Motorbootclub Heilbronn

trocken und kalt – wie bestellt für die WMBC Winterwanderung.

Am Treffpunkt versammelten sich Uwe und Frauke, Jürgen Auer, Dieter Schernus, Karl-Heinz Noller, Ilona und Michael, Birgit und Karl-Heinz samt Konstanze und Kilian, Fam. Thorsten Müller, Sabine und Werner, Marion und Sven mit dem gesamten Nachwuchs, Constanze und Thomas, Marita und Rolf, Birgit und Leif, Uschi und Norbert, Waltraud und Thomas, Sabrina und Danny, Julia und Jochen mit den Kids und natürlich der Initiator Frank. Leider mußte die Organisation aufgrund eines folgenreichen Mißgeschicks von Silke kurzfristig an Gabi und Günter Hesser übergeben werden, die die Veranstaltung großartig und mit Hilfe des Nachwuchses exzellent durchgeführt haben. Danke hierfür.

Aus Rücksicht auf die heutzutage völlig untrainierte Jugend gings in gemütlichem Tempo vom Parkplatz aus bergauf zum Gipfelkreuz des Mons Scheuerberg in Neckarsulm. Dort angekommen konnten die wackeren Wandersleut den Blick in alle Himmelsrichtungen schweifen lassen und angeregte Streitgespräche darüber führen, was wo und eben auch wie weit entfernt liegen würde. Natürlich hatte Fam. Hönes wieder ihren gigagenial-leckeren und absolut notwendigen Birnen-Edelbrand-Topf  mitgebracht, der dann doch recht schnell leer war. Der Rest des weiten Weges führte über artige Weinbergsträßlen, dann mit zwei eleganten Rechtsschwüngen über Stock und Stein bis schließlich hin zum hesserschen  Anwesen. Dort angekommen labten sich die Teilnehmer an reichlich Punsch, Glühwein, Würstchen und Eintopf, Kaffee und Donauwellen, Hefezopf und wasnichtalles, wobei einige zielsicher die Heizschirme, andere die Schnapsbar und wieder andere die Feuerstelle in Beschlag nahmen. Zwischenzeitlich trafen auch Silke und Steffi Hönes ein, um der heimischen Langeweile zu entgehen. Unterhaltsam und lustig war der Nachmittag – sicher nicht zuletzt aufgrund des vorbereiteten alkohöllischen Angebots – und so nach und nach verabschiedeten sich die WMBC-ler, um mit dem vorbereiteten Shuttle-Service wieder zurückzukommen. Ein perfekter Start ins WMBC-Jahr 2018

Constanze Hammann