Winterwanderung 2019 des Württemb.Motorbootclub Heilbronn

war definitiv nur was für Hardcore-Wasserfreaks und wie geschaffen für die einzigartigen Originale des WMBC als da waren : Küblers, Thorben und Marina, Fam.Erdt, Molls, Grüdls, Selles, Fam.Schumacher, Fam.Zahn, Hammanns, Steffi Hönes, Schaals, Zureks, Schmidts, Dieter Schernus, der seine Schnuute nicht den tosenden Urgewalten aussetzen wollte und sie gnädig im Auto ließ und natürlich unser Organisator und Navigator durch die stürmischen Wasser Rolf Fricke.

Bereits am Treffpunkt irgendwo im Nirgendwo goß es wie aus Kübeln.
Sämtliche Regenschirme – neue, ältere und noch ältere – wurden aus den letzten Winkeln der Autos gezogen und aktiviert, um irgendwie trocken zu bleiben. Über die Strecke hin gelang dies den Meisten immerhin zur Hälfte – und zwar der oberen (Körper-) Hälfte. Die weiter unten gelegenen Beinkleider wurden vom querenden Regen vollständig bis zur Sättigung getränkt und die zu Boden strebenden Wassermassen entluden sich dann hinein in die wasserdichten Wanderschuhe, wo sie – weil eben wasserdicht – bis zum Abend auch verblieben. Naja, es stand ja deutlich in der Einladung: „...
Warme Westen Wie auch WasserWiderstehende Wanderschuh Wären Wichtig,...“ hat aber alles nix geholfen. So schläppelte die Prozession wie angekündigt „...über Wundersame Wege und Wurzeln Wind- und WetterWogender Wälder und Wiesen...“ und übte sich im Kampf gegen die Elemente. Unser Organisator hatte ein Einsehen und verkürzte die Wanderung auf ein Drittel der eigentlich geplanten Strecke. Die führte uns über ein Hochplateau, auf welchem dann bei einem für Nordlichter lauen Lüftchen ungefähr die Hälfte der anwesenden Schirme, die bis dahin heroisch ihren Dienst leisteten, schließlich mit einem bitteren „Knick“und„Krack“ihre letzte Windböe erlebten. Dann bei Frickes im Garten angekommen, erwartete uns eine hervorragend vorbereitete Anlage mit aufgespannten Schutzfolien, Pavillons, einem Gartenhäuschen samt Mega-Heizgebläse und natürlich den bereits angefeuerten Grillöfen, denn es stand ja noch der letzte teil der Einladung aus : „..Weiterhin Werden Wackere WMBC-Wanderer WurstWecken Wie auch Warme, Weingeistige Wasser Wertschätzen, Welche WortWörtlich Wirklich Wunder Wirken Werden...“Der bedauernswerte Chris durfte die delikaten Gaumenfreuden nach und nach aus der Küche über glitschige Treppen durch den Regen hin zum Buffettisch transportieren, der leider am anderen Ende des Gartens stand. Dafür hat er reichlich respektvollen Applaus erhalten. Während des gemütlichen Grillens gesellten sich noch dazu : Andi und Claudia, Gabi Bornschein, Müllers und Högers. Schlußendlich war den Wanderern geboten : dreierlei Würstchen vom Spieß im Weizenwecken, herzhaft-leckere Maultäschle in delikater Brüh´, pikante Spinat-Gemüsetäschchen, noch warme Hefe-Zimtschnecklein, zartfeine Salzgebäcke, köstlich mundende Kuchenschnittchen und Schmackhaftes vom Hastenichgesehn – alles frisch zubereitet vom hochwohlgeborenen Geblüte des Frickekollektivs. Natürlich war der Zurek´sche Hexenkessel voll Hammannschen Glühwein bei den durchgefrorenen Mannschaften sehr gefragt, wie auch der claneigene Thermomix, aus welchem erlesene Gaumenfreuden flüssiger Art hervorquollen. Nach und nach lichteten sich die dargebotenen Töpfe, Tiegel, Platten und Schüsseln analog zu den Reihen der Anwesenden und allerbestens versorgt verzogen sich die Teilnehmer nach Hause unter die heiße Dusche in trockene Klamotten in die warme Stube aufs weiche Sofa unter die behagliche Kuscheldecke. Ein riesengroßes Danke an Marita und Rolf samt der kompletten Familie, das war echt ne tolle Leistung von Euch allen. Ach ja - und Hut ab vor uns WMBC-lern, es gab trotz des Igittpfuiteufelschmuddelschietwetters fast keine Absagen. Nach solch einem Start kann 2019 kommen.

 

Constanze Hammann

Bilder Cry Yell Surprised