Willkommen auf den Seiten des WMBC Heilbronn

Nikolausausfahrt 2016

rechtzeitig zum 2.Advent machte sich der Nikolaus des Württemb. Motorbootclubs Heilbronn samt seinen zahlreichen Wichteln bei strahlendem Sonnenschein mit drei Booten auf den Weg, die Schleusen Horkheim, Heilbronn und Kochendorf zu bescheren. Mit dabei waren die AURYN mit dem Nikolaus, Holger, Bettina, Jannik, Frauke, Uwe, Constanze, Andreas, Gabi samt Mama Elvira, Stefan, Sabine, Martin, Alexa und Gastkind, Jochen, Julia, David und Raphael, die W´OOGE mit Thorben, Lukas, Timo, Marita, Rolf, Uschi, Norbert und Karl-Heinz sowie die MIDLIFECRUISER mit Jörg, Gerhild, und Andrea. Wir starteten flußabwärts durch die König-Wilhelm-Schleuse. Auf halber Höhe mußten die Schleusenjungs Uwe und Stefan einen Superduperhopplahopptalschleusungsvollbremsnothaltestop einlegen, weil an Bord der Auryn nicht die richtige Kochtopfgröße für derlei Unmengen Glühwein und Würstchen vorhanden war. Vor der Schleuse Kochendorf wurde für die Midlifecruiser-Mannschaft eine Aufwärm- und Stärkungspause eingelegt, während der Nikolaus die WMBC-Weihnachtsgrüße überbrachte. Danke nochmals an die Küchenmannschaft Sabine und Gabi, die für nie abreißenden heißen Nachschub in flüssiger und fester Form sorgten. Die Schleuse Heilbronn überraschte dann mit extremer Schweigsamkeit – sind wir vergangenes Jahr noch wortreich und explizit angerufen worden, so war in diesem Jahr der Meister der Schleuse für Boote nicht zu sprechen. Die Nikolausgrüße des WMBC hat er dann aber doch entgegengenommen. Zu guter Letzt erhielt die Schleuse Horkheim ihr Päckchen und nachdem der Nikolaus samt Gefolge zurück war, hieß es plötzlich:

Einfahrt in den Alten Neckar hin zum Horkheimer Steg, es folgt eine Überraschung.

Unter dem Steg angekommen, warteten alle gespannt, was da geschehen möge. Es fiel dann tatsächlich ein Seil mit einem Fahrrad dran vom Himmel. Kaum war das Fahrrad gesichert, kletterte die Silhouette eines Menschen über die Brüstung des Stegs und seilte sich ab : Lutz von der Erbengemeinschaft hat weder Mühen noch Gefahren gescheut und es sich nicht nehmen lassen, den Rest der Nikolausfahrt mitzumachen. Inzwischen stand die Sonne recht tief und wir steuerten mit etwas Wehmut Richtung Hafen vorbei an den abgedeckten Booten der MK, vorbei an der menschenleeren Neckarhalde, vorbei an den öde dümpelnden Steigern und einsamen Bierbänken der Kaffeebucht, vorbei am leeren FoodCourt, vorbei an den winterfest vertäuten Stumpfschen Personenschiffen aber auch vorbei an unzählig vielen fröhlich winkenden Spaziergängern und Sonntagsausflüglern, die scharenweise entlang der Neckarpromenade unterwegs waren und uns auf den letzten Metern auf dem Wasser in 2016 begleiteten. Für manche Tage wünscht man sich Unendlichkeit...

Noch ein letzter Absacker auf der W´ooge und Vorfreude auf 2017.

 Constanze Hammann