Willkommen auf den Seiten des WMBC Heilbronn

Antuckern 2016

wie immer war übelstes Wetter für das Antucker-Wochenende vorhergesagt, aber dieses Mal hatte der Wettergott ein Einsehen mit uns.

Am Samstag nachmittag starteten COSIMA, SCHELLE-BELLE, LUMME, CYGNUS, AURYN, W´OOGE, ECLYPSE und MAKAHEMA raus zur ersten offiziellen Ausfahrt in den Alten Neckar. An Bord der Cygnus waren Fam.Zahn zu Gast und auch die Lumme hatte netten Besuch. Die Bootsleute kletterten, krabbelten, stiegen und hangelten sich von Boot zu Boot, um überall leckere selbstgebackene Köstlichkeiten zu vertilgen. Gegen Abend kurz vor der Heimfahrt – im Hafen war der Grill bereits vorgeheizt – wurde bemerkt, daß eine Ankerleine von einem Heckanker sich äußerst kompliziert durch Strömungen, durch Treibenlassen, durch Windbewegungen oder durch nen großen Fisch um das Ruderblatt der Auryn gewickelt hatte. Alles Ziehen und Zupfen, alles Reißen und Zerren half nichts. Einer mußte rein ins Wasser. Hier eine kleine Anmerkung: nur fünf Tage zuvor war heftiges Schneetreiben und die Wassertemperatur hielt sich auf für Eistaucher bullenheiße 10 Grad Celsius. Thorben hat sich auch gleich tollkühn ins Wasser begeben und ist leider haarscharf gescheitert. Danach hat Andreas Müller sich in seinen Thermo-Tauchanzug gezwängt und nach einigen Versuchen die Ankerleine tatsächlich losbekommen. Endlich konnte die WMBC-Armada zurück in den heimatlichen Hafen, wo bereits Erdts, Grüdls und Högers mit dem vorgewärmten Grill aufwarteten. Was gabs wieder alles für Augen- und Gaumenschmause: ein grenzenloses Salatbuffet mit göttlichen Salatvariationen – eben wie immer beim WMBC. Gute Unterhaltung gabs obendrein. Peter - Küblers Gast – hat sich leichtsinnigerweise als Spülboy angeboten. Das ließen sich die WMBC-Frauen erwartungsgemäß nicht zwei Mal sagen und ließen bereitwillig und unter großem "hallo" diesem netten Menschen den Vortritt. Weiterhin sorgten Chris und Tanja mit ideenreichen Spielen, aus denen das Team "Männlein" schließlich als Sieger hervorging, für Kurzweil und Vergnügen. Das obligatorische kleine 20-Liter-Fässlein kam dieses Mal von Küblers anläßlich deren 30-jährigem einträchtig gemeinsamen Daseins. Außerdem gabs in diesem Jahr wieder eine kleine Ficken-Magnumflasche, gesponsert von Thorben anläßlich….. tja, das ist an mir vorbeigegangen – aber lecker war das Zeug allemal und nach der glorreichen Vernichtungsschlacht begaben sich die siegreichen Wassersportler allmählich in die Kojen. Am Sonntag dann fanden sich neben den bereits genannten auch Werner Selle, die komplette Fam.Völlinger und Fam.Schaal ein, um samt Bollerwagen, Grillgut, Salat, Brot, Kuchen und sonstigem Inventar das Clubheim der Marinekameradschaft heimzusuchen. Fam.Bornschein kam mit Jenny hinterhergefahren, um eventuelle Ausfälle einzusammeln. Nach der kulinarisch sehr schmackhaften Veranstaltung brach man gesammelt auf, um rechtzeitig zum Flaggenhissen zurückzusein. Fam.Grüdl und Simone und Rolf von der FLEUR waren bereits vor Ort und seit einigen windbedingten, jedoch lösbaren Startschwierigkeiten flattert die Fahne stolz in leichter Brise.

Constanze Hammann